Was ist ein Forward Darlehen?

Das ist eine spezielle Form der Anschlussfinanzierung. Mit einerm Forward-Darlehen haben Sie die Möglichkeiten 60 Monate vor Ende Ihrer Sollzinsbindung sich einen günstigen Zins zu sichern. Sie haben eine gewisse Planungssicherheit für Ihre zukünftige Anschlussfinanzierung, denn Sie wissen wie hoch der Zins sein wird und somit auch wie hoch ihre monatliche Belastung sein wird. Wenn der Zins dann steigt, haben Sie dann alles richtig gemacht.

Im Vergleich zu den anderen Formen der Anschlussfinanzierung können Sie also bis 60 Monate bzw. 5 Jahre vor Ende der Zinsfestschreibung die Zinskonditionen mit der Bank festhalten und es für sich sichern. Ansonsten geht das frühestens 12 bis 6 Monate vor Ende der Vertragslaufzeit. Ein Forward Darlehen ist wie ein normales Darlehen, wobei Sie auch hier die Chance haben, sowohl eine Prolongation als auch eine Umschuldung am Ende der Zinsbindung zu machen.

Wie funktioniert ein Forward Darlehen?

Das Forward-Darlehen beginnt mit dem Ende der Sollzinsbindung der alten Baufinanzierung. Mit Auszahlung des Forward Darlehens beginnt dann die Laufzeit, das unterschiedlich sein kann. Je nach dem, wann Sie sich Ihre Zinsen in diesem Zeitraum innerhalb der 5 Jahren bis zum Ende der Zinsbindung gesichert haben. Es gibt dabei eine echtes und eine unechtes Forward Darlehen. Der Unterschied liegt beim Laufzeitbeginn.

Vorteile und Nachteile eines Forward Darlehens

Vorteile

Sicherung gegen steigende Zinsen

Planungssicherheit

Nachteile

Berechnung eines Zinsaufschlags

keine Sicherung bei fallenden Zins möglich

echtes und unechtes Forward Darlehen

echte Forward Darlehen

Bei einem echten oder klassischen Forward-Darlehen beginnt die Zinsbindung nach Ablauf der Forward-Periode – Zeitraum zwischen Abschluss und Laufzeitbeginn (maximal 60 Monate). Die eigentliche Zinsbindung beginnt dann erst mit dem Auszahlung der Darlehnssumme.
Vorteil: Zinssicherheit und Tilgung über die volle Zinsbindung.

unechtes Forward Darlehen

Bei einem unechten Forward-Darlehen beginnt die Zinsbindung sofort mit Abschluss des Forward Darlehens.
Vorteil: Geringere Aufschläge bei der Reseervierung der aktuellen Zinsen als beim echten Forward Darlehen.

Welche Kosten fallen beim Forward Darlehen an?

In der Forward-Periode fallen keine Kosten an. Jedoch berechnen die Banken für die Reservierung der Zinskondition einen Aufschlag. Die Höhe des Zinsaufschlags wird von der Bank entschieden. Dieser wird pro Monat berechnet, was bedeutet, je länger Sie sich die Zinsen sichern, desto höher sind die Aufschläge, die Sie zu bezahlen haben.