Welche Unterlagen benötige ich um einen Ratenkredit zu beantragen?

Ein Kreditvermittler ist interessiert für Sie einen passenden Ratenkredit zu finden. Er berät Sie und rechnet mit Ihnen alle möglichen Situationen durch. Außerdem informiert der Vermittler Sie über Möglichkeiten, wie Sie Ihren Ratenkredit absichern können. Einen Abschluss einer Versicherung als Bedingung für den Erhalt des Ratenkredites liegt dem Vermittler fern.

Welche Unterlagen für ein Ratenkredit sind notwendig?

Welche Unterlagen benötigt werden, hängt auch davon ab, welchen Beruf Sie haben. Aus diesem Grund kann man keine allgemeine Aussage hierzu machen.

Arbeiter bzw. Angestellte im festen Arbeitsverhältnis

Sie benötigen auf jeden Fall die Lohn- oder Gehaltsabrechnung der letzten drei Monate und die Dezember-Abrechnung des letzten Jahres. Mit den Abrechnungen kann die Bank dann errechnen, wie Ihre finanzielle Situation ist und was Sie sich leisten können. Falls Sie einen Ratenkredit bei einer fremden Bank beantragen, sollten Sie auch Ihre Kontoauszüge gegebenenfalls mitnehmen. Es sollten dabei keine Schwärzungen auf den Auszügen zu sehen sein. Zusätzlich wird noch eine Selbstauskunft benötigt.

Rentner

Hier reicht es mit den Rentenbescheiden Ihr Einkommen nachzuweisen. Viele Banken geben trotz regelmäßiger Rentenzahlung kein Ratenkredit, weil das Risiko eines Zahlungsausfalls für sie sehr hoch ist. Die meisten Kreditinstitute haben aus diesem Grund eine Altersgrenze für die Kreditvergabe eingeführt.

Selbständige und Freiberufler

Regelmäßiges Einkommen nachzuweisen wird hier oft sehr schwer. Meisthängt der Verdienst von vielen Faktoren ab. Nach ertragreichen Monaten können auch Monate mit keinen oder sehr geringen Einnahmen kommen. Deswegen wollen Banken hier eine betriebswirtschaftliche Auswertung und eine Einnahmen-/Überschussrechnung sehen, oft auch Kontoauszüge und Steuerunterlagen. Wenn Sie Sicherheiten besitzen, wie zum Beispiel eine Lebensversicherung oder auch eine Immobilie, zeigen Sie diese Unterlagen auch der Bank.

Ist ein Haushaltsbuch hilfreich?

Ein Überblick über Ihr Geld zu haben, was Sie an Einnahmen haben und was davon alles an Verbindlichkeiten haben, ist aller Ehren wert. Da in der heutigen modernen Zeit alles vollautomatisch erledigt wird, wie zum Beispiel Gehaltseingänge und Abbuchungen per Dauerauftrag. Im ersten Schritt wird ein Haushaltsplan erstellt, wo auf der einen Seite die Einnahmen aufgelistet werden und auf der anderen die Ausgaben. Detaillierter wird das dann im Haushaltsbuch aufgeführt. Hier werden dann die kleinsten Ausgaben protokolliert und am Monatsende sieht man dann, wieviel Geld noch zur Verfügung steht. Ein ordentliches Haushaltsbuch kann schon sehr hilfreich sein, wenn Sie einen Ratenkredit aufnehmen wollen. Die Bank kann schnell und einfach erkennen, wieviel Geld Sie zur Verfügung haben und dass Sie Ihre Finanzielle Lage ernst nehmen.

Wie lange muss man warten bis ein Ratenkredit ausgezahlt wird?

So schnell wie das Geldabheben von Ihrem Konto geht das leider nicht. Es dauert seine Zeit bis Sie die Kreditsumme erhalten. Es gibt da keine Gesetzmäßigkeit dafür wie lange das dauert. Allerdings können Sie die Zeit verkürzen, indem Sie alle notwendigen Unterlagen schon frühzeitig vorbereiten und der Bank zur Verfügung stellen. Nichts desto trotz benötigen Banken und Kreditinstitute ihre Zeit für die Überprüfung Ihrer Unterlagen. Dabei geht es unter anderem um das Risiko des Zahlungsausfalls zu minimieren, welche durch die Sicherheiten, die Sie in die Finanzierung mit einbringen, überprüft werden müssen. Dieses geschieht in der Regel bei Baufinanzierungen und kann zu längeren Wartezeiten führen bis eine Zu- oder Absage erteilt wird.

Eines können Sie sich merken: Je schneller die Auszahlung von Ihrem Ratenkredit durchgeführt wird, desto genauer sollten Sie sich den Kreditvertrag und die Zins­konditionen ansehen. Die Bearbeitungszeit hängt auch von der Höhe Ihrer Kreditsumme ab. Bei größeren Beträgen wird viel gründlicher geprüft als bei kleineren.