Welche Möglichkeiten gibt es, wenn der Ratenkredit nicht mehr bedient werden kann?

Natürlich wäre es schön, wenn man seinen Ratenkredit ohne Schwierigkeiten zurückzahlen könnte. Die knallharte Realität zeigt sich jedoch ganz anders. Mögliche Krankheiten, Arbeitslosigkeit durch Kündigung, Trennung bzw. Scheidung vom Partner oder hohe Reparaturkosten gefährden in den meisten Fällen die monatliche Ratenzahlung. Am schlimmsten wäre es natürlich, wenn man den Ratenkredit nicht mehr bedienen kann. Bewahren Sie trotzdem die Ruhe und versuchen Sie, positiv nach vorne zu schauen.

Wie oft kann man einen Ratenkredit stilllegen?

Die Option ein Ratenkredit stillzulegen ist kein Privileg, also die monatliche Ratenzahlung für eine Zeit außer Kraft zu setzen. Keine Bank ist verpflichtet, dem zu zustimmen. Es ist allein der gute Wille der Bank, wenn es zu einer Stilllegung kommt. Aus diesem Grund ist es wichtig, sofort mit der Bank ein Gespräch zu suchen und Sie über Ihre momentane Situation aufzuklären. Bei Arbeitslosigkeit sollte realistisch überlegt werden, wie hoch die Chancen stehen, dass Sie eine neue Arbeitsstelle finden. Zu Überprüfen wären auch dann fällige Lebensversicherungen oder auch andere kapitalbildende Lebensversicherungen. Sollte bei Ihnen nur ein zeitlich, kurzer Engpass auftreten, ist es vielleicht möglich Ihre Kreditrate mit einem Dispokredit zu bedienen. Es sollte der allerletzte Schritt sein Ihren Kredit stillzulegen.

Welche anderen Möglichkeiten gibt es?

Eine Alternative zum Stilllegen von Ihrem Ratenkredit ist eine Tilgungsreduzierung oder eine Tilgungsaussetzung. Eine Ratenaussetzung bedeutet, dass der Ratenkredit nicht weiter bedient wird und so keine Zinsen und Tilgungen gezahlt werden. Die Folge ist, dass die Restschuld durch die nicht gezahlten Zinsen steigt. Trotz der Kreditstilllegung erhöht sich Ihr Rückzahlungsbetrag in der Phase, wo Sie den Ratenkredit nicht bedienen. Bei der Variante einer Tilgungsreduzierung wird eine Reduzierung der Tilgungshöhe vereinbart. Ein Beispiel ist, dass man von 3 Prozent auf dann nur ein Prozent reduziert. Dadurch verringert sich die monatliche Rate. Bei einer Tilgungsaussetzung ist die Restschuld gleichbleibend, da Sie hier die Zinsen weiterhin bezahlen.

Überblick über mögliche Zahlungsschwierigkeiten

Durch unvorhergesehene Situationen wie eine Krankheit, Berufsunfähigkeit, Arbeitslosigkeit durch eine Kündigung oder nicht geplante, hohe Ausgaben kann es die Zahlung der Kreditrate gefährdet sein. Sorgen Sie frühzeitig vor, und sprechen Sie mit Ihrer Bank, die gemeinsam mit Ihnen versuchen wird, eine Lösung zu für Sie zu erarbeiten. Bedenken Sie dabei, dass Kreditinstitute nicht verpflichtet sind, Ihnen in Ihrer Situation zu helfen. Anders sieht das bei einem Kreditvermittler aus. Er ist sogar gesetzlich verpflichtet, Sie bei der Kreditberatung auf solche Situationen vorzubereiten. Hier ein paar Vorschläge für Sie, wie Sie Ihre finanzielle Notlage verbessern können.

Umschuldung
Tilgungssatz verändern Geringere Tilgungshöhe und längere Kreditlaufzeit Ansteigung der Restschuld
Tilgungsaussetzung Nur Zinszahlungen und keine Tilgungszahlung. Gleichbleibende Restschuld
Ratenaussetzung oder Kreditstilllegung Es erfolgt keine Zins- und Tilgungs­zahlung Steigende Restschuld durch Nicht-Zahlung von Zinsen